Tarif & Leistungen

Der umfangreiche Versicherungsschutz der MPK umfasst*

 

 


 Leistungsarten

volle oder teilweise Alterspension

Ihre Alterspension können Sie sich ab dem 62. Lebensjahr auszahlen lassen. Frauen, die im alten Tarif RF60 geführt werden, können Ihre Pension bereits mit Vollendung des 60. Lebensjahres beantragen.

 

Um einen flexibleren Übergang unserer Versicherten vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu unterstützen, können die erreichten Anwartschaften auch teilweise als Rente beantragt werden. Die anteilige Alterspension wird in Höhe des Prozentsatzes gewährt, um den das Erwerbseinkommen des Versicherten wegfällt. Während des Bezuges einer teilweisen Alterspension können weiterhin Beiträge eingezahlt werden. 

 

vorgezogene Alterspension / hinausgeschobene Alterspension

Eine vorgezogene Alterspension kann der Versicherte beantragen, der vor Erreichen des Pensionsalters von dem gesetzlichen Rentenversicherungsträger Altersruhegeld erhält. Bitte beachten Sie, dass sich die Rentenhöhe bei vorgezogenem Auszahlungsbeginn mindert.

 

Der Beginn der Alterspension kann über das Pensionsalter hinausgeschoben werden. Die Rente erhöht sich bei hinausgeschobenem Auszahlungsbeginn. Die Pension kann längstens bis zum 70. Lebensjahr hinausgeschoben werden. 

 

Dienstunfähigkeitspension

Ein Anspruch auf Dienstungähigkeitspension besteht bei dauerhafter Erwerbs- unfähigkeit (mindestens 50%). Unter Vorlage des Bescheides der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. nach Vorlage eines ärztlichen Gutachtens kann ein Antrag auf Dienstunfähigkeitspension gestellt werden.

 

Hinterbliebenenpension

Witwen/r: 60 % der Rente bzw. Anwartschaft des Verstorbenen
Waisen: 25 % je Waise bzw. 50 % bei Vollwaisen
Witwen/r und Waisen: maximal 100 % der Rente bzw. Anwartschaft des Verstorbenen

 

Kapitalwahlrecht

Spätestens ein Jahr vor Rentenbeginn kann die Auszahlung einer Kapitalsumme gewählt werden. Entscheidet sich der Versicherte für die Auszahlung einer einmaligen Abfindung, muss uns dies schriftlich mitgeteilt werden. Die Beantragung einer Kapitalabfindung ist bindend.

 

Anwartschaften die nach § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG als Basisrentenbeiträge gefördert wurden, sind vom Kapitalwahlrecht ausgeschlossen. 

 

Zuschlag für Ledige

Für beim Rentenbeginn unverheiratete Versicherte erhöht sich die Renten- leistung, da nach Ihrem Tod keine Witwen-/ Witwerpension gezahlt wird. 

 

Beitragszahlung durch Entgeltumwandlung

Bei der Entgeltumwandlung führt der Arbeitgeber vom Bruttogehalt (z.B. aus dem Urlaubs-/ Weihnachtsgeld, VWL) für den Arbeitnehmer einen Beitrag an die MPK ab. Dieser Betrag ist gemäß § 3 Nr. 63 EStG von Steuern und

Sozialversicherungsbeiträgen befreit. Dadurch mindert sich Ihr Nettoeinkommen nicht um die volle Höhe des geleisteten Betrages, wie untenstehendes Beispiel zeigt. 

 

Jedes Jahr ist die Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit auf einen bestimmten Betrag begrenzt (4% der Beitragsbemessungsgrenze zur Rentenversicherung). Im Jahr 2018 ergibt sich entsprechend ein umwandlungsfähiger Betrag von 3.120 €.

 

Weiterhin kann die Entgeltumwandlung auf bis zu 8 % (6.240 €) steuerfrei erhöht werden. Die Sozialversicherungsfreiheit gilt aber nur für 4 % (3.120 €).

  

Beispiel:

Ein Arbeitnehmer will € 100,-- von seinem Weihnachtsgeld im Wege der Entgeltumwand-lung in seine MPK-Altersversorgung einzahlen. Die € 100,-- mindern sein zu versteuerndes Einkommen und führen je nach persönlicher Steuerbelastung zu folgender Abrechnung:

 

 

 

Steuersatz

15 %

Steuersatz

20 %

Steuersatz

25 %

Bruttobetrag der an die
MPK abgeführt wird:

 

€ 100,00

 

€ 100,00

 

€ 100,00

Steuerersparnis: € 15,00 € 20,00 € 25,00

Sozialabgabenersparnis
(bei 20 % AN
Sozialabgaben):

 

 

€ 20,00



€ 20,00

 

 

€ 20,00

Betrag der tatsächlich das
Nettogehalt mindert:

 

€ 65,00

 

€ 60,00

 

€ 55,00

 

Die Entgeltumwandlung führt also zu erheblichen Steuer- und Abgabenersparnissen, deren konkrete Höhe von den individuellen Verhältnissen abhängig ist. Mit relativ geringem Einsatz lassen sich staatlich geförderte ansehnliche Rentenansprüche erzielen.

 

Da die Beiträge bei der MPK flexibel gestaltet werden können, gibt es keinen Mindestbeitrag. Die zusätzliche Beitragszahlung kann jederzeit geändert bzw. eingestellt werden. 

 

Der spätere Rentenbezug ist grundsätzlich Steuer- und Sozialabgabenpflichtig.

 

 

Beispiele bei einem laufenden Jahresbeitrag von € 1.000,-

bis zum Rentenalter 62 bzw. 65 nach Tarif UNI2013

 

Familienstand: Verheiratet

             
Eintritts-
alter

Renten-

alter

Jahresrente
in Euro ohne
Gewinn

Gewinn 

Renten-

alter

Jahresrente
in Euro ohne
Gewinn
Gewinn
15 62 2.600,-- 2.639,--  65 2.880,-- 2.923,--
20 62 2.250,-- 2.283,--  65 2.509,-- 2.547,--
25 62 1.920,-- 1.949,--  65 2.160,-- 2.192,--
30 62 1.611,-- 1.635,--  65 1.833,-- 1.860,--
35 62 1.321,-- 1.341,-- 65 1.526,-- 1.549,--
40 62 1.049,-- 1.065,--  65 1.238,-- 1.257,--
45 62 793,-- 805,--  65 967,-- 982,--
50 62 554,-- 562,--  65 714,-- 725,--
55 62 329,-- 334,--  65 476,-- 483,--

 

 

Für bei Rentenbeginn Unverheiratete erhöht sich die Jahresrente um ca. 14 %.
Die von uns angegebenen Gewinnzuschreibungen – im Abstand von drei Jahren – sind unverbindlich.

 

 

 steuerliche Behandlung bei PK

 

Sozialversicherungsrechtliche Behandlung bei PK

 

*Zu Gunsten der einfacheren Lesbarkeit wird sowohl für die männliche wie die weibliche Form die männliche Form verwendet.